Achtung: Bedingt durch die aktuelle Corona-Situation, können sich jederzeit Spielplan Änderungen ergeben!

Bitte überprüfen Sie kurzfristig vor Vorstellungsbeginn, ob die Veranstaltung wie angekündigt auch stattfindet.

2022 / 2023

Through and over / OP Sha

2021 / 2022

Fährmann

2020 / 2021

Zart

2019 / 2020

Schwanensee - Aufgetaucht - Prolog
Casa Azul

2018 / 2019

Wassermusik / Dido and Aeneas
Move on
Junge Choreografen 2019
Tanzlabor IV

2017 / 2018

Cinderella
Dancing Souls

2016 / 2017

Satisfaction
Die vier Jahreszeiten

2015 / 2016

Tanzlabor II
TanzQuartett
Tanz in 3 Sätzen - Ballett I/15

2014 / 2015

Ballett? Rock it!
Dance Celebration - Wiederaufnahme
Alice im Wunderland
Der Schrank der Georgi

2013 / 2014

Terra brasilis
5. Internationale AIDS Tanz Gala
Nussknacker - Wiederaufnahme
Dance Celebration

2012 / 2013

Nussknacker
Dornröschen (reloaded) - Wiederaufnahme
Tanz Trilogie

2011 / 2012

4. Internationale AIDS Tanz Gala
shortcuts
Bach tanzt
Dornröschen (reloaded)

2010 / 2011

Dance in Motion
drei-mal-tanz
Moliere

Fährmann

Tanzstück von Gundula Peuthert

In ihrer Uraufführung für das Ballett Hagen stellt sich Gundula Peuthert einem der großen Themen der Menschheitsgeschichte, das in allen Kulturen aufgegriffen, in zahlreichen Sagen und Mythen beschrieben wird, die uns auch heute betreffen: Eine Reise ohne Rückkehr, unausweichlich, gleichzeitig verheißungsvoll und immer symbolhaft. Transition und Übergang, alles zurücklassend, ahnungsvoll aber genauso ahnungslos, nicht wissend, an welche Gestade es sie treibt, mit einem hoffnungsvollen Blick, sind Stichworte für Gundula Peutherts Kreation. Eine der markanten Figuren in ihrer Stückentwicklung, der Fährmann, der ungezählte Geschichten miterlebt, ist auch hier wieder beides: Symbol für Macht und Ohnmacht auf seinen immer gleichen endlosen Fahrten. Einzelschicksale werden tänzerisch und emotional genauso ausgelotet wie die gruppendynamischen Prozesse, geprägt von Hindernissen, Ängsten, Wut und Hoffnungen.

Gemeinsam mit der Ausstatterin Heike Mirbach entwirft Gundula Peuthert choreographisch ein Panorama zwischenmenschlicher Herausforderungen – auf dem Weg in ein Paradies – in den Tod – in eine bessere Welt – mit der Neugier als Motor.