Achtung: Bedingt durch die aktuelle Corona-Situation, können sich jederzeit Spielplan Änderungen ergeben!

Bitte überprüfen Sie kurzfristig vor Vorstellungsbeginn, ob die Veranstaltung wie angekündigt auch stattfindet.

für die Presse

Pressematerial

von der Presse

Überwältigende Bilder: Ballett Hagen tanzt auf Glasscherben
Tanz in Zeiten der Krise
Theater Hagen: Ballett tanzt corona-gerecht mit Plastikfolie
Publikum feiert in Hagen Tanztheater über Frida Kahlo
Hagener Ballett begeistert bei Barock-Experiment
Ballett Hagen zeigt hochvirtuose Tanzkunst
Drei Gesichter zeitgenössischen Tanzes
WDR 3 Mosaik - "Cinderella" zur Musik von Prokofjew im Theater Hagen
VERITABLER TANZ-ENTERTAINER
Am Theater Hagen reist Cinderella funkelnd zum großen Ball
Ballett Hagen zeigt furiose Tanzkunst
HERZENSANGELEGENHEIT
Cinderellas Stiefmutter ist ein Hüne
Ricardo Fernando vertanzt Musik der Rolling Stones in Hagen
ERINNERUNGSSTÜCK - Kalender der Ballettfreunde Hagen - tanznetz.de
Vier Jahreszeiten - Der ewige Tanz von Wind und Hitze
Tanzlabor II - Sechs Tänzer wechseln die Seiten
Tanzquartett - Applaus für emotionales Tanzquartett
Tanzquartett - Plädoyer für das Drei-Sparten-Theater
Ein Kalender, der so richtig zur Sache kommt
Tanz in drei Sätzen - Gar nicht Proviziell
Tanzfestival 2015
Tanzpreisverleihung in Essen am 28.3.2015
Hagener Tänzer zwischen Luftgitarre und Klammerblues
Ein Lob den Legenden und Kämpfern gegen den Sparkurs
Deutscher Tanzpreis für Hagens Ballettdirektor Fernando
Tanz in 3 Sätzen
Kühner Spagat
Synthese von gestern und heute
Der Schrank der Georgi - ein Tanz im multimedialen Raum
The Theatre of Hagen became Terra Brasilis
Terra brasilis - Die Gezeiten getanzter Leidenschaft
Drei Brasilianer in Hagen
„Dance Celebration“ am Theater Hagen - Wenn aus Musik Bewegung wird
EINE GALA BESONDERER ART - tanznetz.de 20.10.2013
Tanz-Trilogie: ruhrnachrichten.de 25.03.2013
Tanz-Trilogie: derwesten.de 24.03.2013
Hagener Ballett bei Weihnachtsaktionen im Stress 28.11.2012
Der Nussknacker, RuhrNachrichten 21.10.2012
Der Nussknacker: WAZ 21.10.2012
Dornröschen: ruhrnachrichten.de 28.05.2012
Dornröschen
tanznetz.de 04.03.2012: Großartige Tanzminiaturen
Ein Festspiel aus Klang und Anmut: derwesten.de 26.02.2012
DanceEurope
WDR 5 Scala, 24.10.2011, „shortcuts“
WDR 3 Mosaik, 24.10.2011, „Shortcuts“
Betörende Bilder eines grandiosen Kollektivs: WP 23.10.2011
Leserbrief - WP 23.10.2011 - Aids Gala
Online Musik Magazin zum Ballettabend
WP/WR 11.10.2011, Tänzerische Gala auf Zehenspitzen
Aidsgala tanznetz.de 01.10.2011

„Dance Celebration“ am Theater Hagen - Wenn aus Musik Bewegung wird

WAZ.de 20.10.2013

Hagen. „Dance Celebration“ ist ein wundervolles Fest für die Augen und die Seele. Chefchoreograph des Theater Hagen, Ricardo Fernando, hat die tänzerische Retrospektive anlässlich seines zehnjährigen Jubiläums erstellt. Ein Erlebnis voller Ästhetik und Akrobatik, Sinnenfreude und Faszination.

Sein zehnjähriges Jubiläum als Chefchoreograph am Theater Hagen hat Ricardo Fernando zum Anlass genommen, eine tänzerische Retrospektive seiner Schaffensdekade zu erstellen. Das Ergebnis sind 16 Tanzblöcke, die innerhalb von annähernd drei Stunden (mit einer Pause) ein wirklich fulminantes Kunstpanorama entstehen lassen. Dabei spannt sich der opulente Klangbogen von Bach bis zu den Beatles, von Strawinsky bis Tom Waits und von Ravel bis Bear McCreary.

Begeisternde Compagnie
Einmal mehr begeistert die Compagnie mit ihrer unglaublichen Präsenz und Leidenschaft. Liebesduette von geradezu betörender Intensität wechseln mit packenden Gruppenauftritten. Peer Palmowski hat die Ausstattung ebenso sparsam wie wirkungsvoll vorgenommen. Konzentrierte Lichtkegel, ein paar bühnengroße Film- und Fotoszenen, Stühle, Stöcke, ein wenig Stoff und kaum anderes mehr werden benötigt, um den Zauber der Tanztruppe voll entfalten zu können. Das Publikum taucht tief hinein in eine Phantasiewelt, die das Beobachten förmlich beflügelt und Gedanken frei setzt, die sich wiederum in atmosphärische Schwingungen zu versetzen scheinen.

Ricardo Fernando bedient sich eine breiten Darstellungs- und Technikpalette. Er nimmt Anleihen beim klassischen Spitzentanz ebenso wie beim Tango oder der sportlichen Gymnastik. Den Körpern der Tänzerinnen und Tänzer wird alles abverlangt; ob in luftigen Doppeletagen oder in einem klaustrophobischen Bassin mit reichlich Wasser darin - es braucht ein Höchstmaß an Körperbeherrschung, Konzentration und unbedingter Könnerschaft, um die choreographischen Vorgaben entsprechend harmonisch und punktgenau umsetzen zu können.

Beeindruckende Vielfalt
In der beeindruckenden Vielfalt dieser Revue kommt wohl jede Zuschauervorliebe auf ihre Kosten. Romantik wechselt mit Dramatik, Heiteres mit Schwermütigem, Verhaltenes mit Geschwindigkeit. Natürlich wird das mitreißende Beatles-Medley besonders vom Publikum gefeiert, aber auch ein hinreißend schönes Matratzen-Pas-de-deux entfacht einen Sturm der Begeisterung.

Die Schlussbilder bilden dann noch einmal einen ganz besonderen Höhepunkt des Abends: Maurice Ravels „Bolero“ als grandiose Schachtel-Inszenierung: Auf kleinsten Räumen variiert die Truppe Bewegungsmuster in immer neuen Konstellationen zueinander. Das alles ist großartige Tanzkunst, ein echtes Erlebnis.

Ricardo Fernando hat im vergangenen Jahrzehnt mit seinem Ensemble ein wertvolles Stück regionaler Kulturgeschichte geschrieben. Das belegt die Retrospektive noch einmal nachhaltig.